• Deutsch
  • English

Vom Hang bis zur Behandlungsbank dabei!

Ich bin die Physiotherapeutin der DSV Abfahrts- und Super G-Damen. Daher bin ich vom Hang bis zur Behandlungsbank an Viktorias Seite. Neben der Physiotherapie betreue ich zum Beispiel die Zeitmessung, gebe den Start via Funk frei oder leiste auch erste Hilfe bei Stürzen. Ich begleite Viktoria also den ganzen Tag – da ist es sehr wichtig, dass es menschlich klappt. In unserem Team herrscht ein sehr gutes Klima, wir verstehen uns alle prima!

Bei Viktoria und mir hat es von Anfang an gepasst: Im Juli 2014 hatte ich einen netten Einstand bei den Mädels, und sie haben mir direkt Vertrauen gegeben. Viktoria und ich haben uns gleich mögen gelernt. Mit ihr kann ich zehn Stunden im Auto sitzen, und wir schaffen es, uns die ganze Zeit nett zu unterhalten. Uns verbindet der gleiche Humor und der leicht ironische Blick auf die Dinge. Wir verstehen uns ohne Worte – das ist zum Beispiel gerade am Start wichtig, wenn sich der Athlet auf das Rennen fokussiert. Wir können uns nach einer drei Wochen langen Reise immer noch sehen und unsere Freizeit gemeinsam miteinander verbringen. Das ist nicht selbstverständlich!

Mit Viktoria arbeite ich sehr professionell zusammen: Kritik ist möglich, denn wir wissen beide, dass wir nur so behandlungstechnisch weiterkommen. Die Behandlungen sind auf einem hohen Niveau – ein Leistungssportler hat ein sehr ausgeprägtes Körpergefühl, und er weiß, worauf es bei der Behandlung ankommt. Darauf muss ich als Physiotherapeutin eine passende Antwort haben. Und das funktioniert gerade bei Viktoria sehr gut. Mit ihr kann ich lange an vielen kleinen Details – zum Beispiel an der Beweglichkeit des Sprunggelenks – arbeiten und diese in Position bringen, so dass sie auf den Punkt vorbereitet ist. Als Physiotherapeutin kann ich mich an ihr also auch weiterentwickeln, das macht Freude! Für solche Athleten nehme ich mir gerne Zeit. Deshalb haben wir öfter einmal lange und intensive Behandlungen. Aus diesem Grund ist die eine oder andere Abendsession notwendig, um ein bestmögliches physiotherapeutisches Ergebnis zu erzielen. Es ist wichtig, dass der Kopf mitspielt: Neben einer guten Behandlung am Körper braucht es die Möglichkeit, zu entspannen und Abstand vom Ganzen zu gewinnen.

Ich komme aus Thüringen und habe mich anfangs mit dem alpinen Skifahren etwas schwer getan. Viktoria hat mich auch hier unterstützt und mir prima Ski-Hilfen gegeben. Sie ist einfach Mensch geblieben!

Blank